Die Konkurrenz ausschalten mit einem Imagefilm oder Imagevideo

Die Konkurrenz ausschalten mit einem Imagefilm der >1.000 begeistert

Wie kann man die Konkurrenz ausschalten?

Beispielsweise mit einem beeindruckenden Imagefilm

Wobei wir über „beeindruckend“ kurz reden müssen. Denn das ist für jeden etwas anderes.

Früher wurden Imagefilme vorwiegend auf Messen gezeigt. Dazu wurden dann massenhaft Personen in Vorführcontainer geleitet. Diese waren dafür extra verdunkelt und meist stand noch jemand vor der Tür.

Nicht wie mancher vermuten könnte, weil man damit die Konkurrenz ausschalten wollte. Sondern eher um psychisch den Eindruck zu erwecken, dass man vor Ende des Films besser nicht den Container verlassen sollte 😉

Was sich da auch kaum jemand traute.

Damals gab es eine absurde Situation. Ein Imagefilm wurde von vielen Auftraggebern umso stärker als „beeindruckend“ wahrgenommen, je größer der Aufwand war, den man dafür betrieben hat. 🙂 Effizient geht anders.

Warum man dass so machte?

Na, weil es einfach keinerlei Möglichkeiten gab, den Erfolg eines Imagefilms zu messen. Außer vielleicht der Applaus der paar Leute die bei der Vorführung in der Messehalle dabei waren. 😉 Daher sind heute Imagefilme die nach Monaten oder Jahren wenige Hunderte oder womöglich unter Hundert Zuschauer bekommen, eine völlige Fehlinvestition!

So kann man nicht die Konkurrenz ausschalten, sondern eher die Liquidität des eigenen Unternehmens.

Was beeindruckt wen?

Früher war ein Imagefilm vor allem dazu da, die Stärke, Leistungsfähigkeit und Potenz eines Unternehmens zur Schau zu stellen. Denn entstanden sind diese Filme in der 1960ger Jahren in der Wirtschaftswunderzeit.

Damals war es ohnehin „normal“, ständig und überall zu zeigen, zu was man alles in der Lage war. Das sollte eben die Konkurrenz ausschalten

Für Unternehmen war es zu der Zeit wichtig, am Markt zu zeigen, wer das Sagen hat. Und sich so eine früher Ausnahme-Position am Markt zu sichern.

Damals, ganz ohne Internet, nur mit Messen und Inhouse oder auf Veranstaltungen, konnte man tatsächlich mit einem „Angeber“-Film die Konkurrenz ausschalten.

Was beeindruckt heute?

Heute gibt es online eine so endlose Zahl an Mitbewerbern, dass es eher schwierig ist, allen Menschen überall zu zeigen wer der King ist. Und wenn, machen wirkliche Global Player das noch immer im alten Stil. Auch wenn diese Filme so für Branding noch funktionieren, damit kann man garantiert nicht die Konkurrenz ausschalten.

Was online wichtig ist, dass Unternehmen für potentielle Kunden und Mitarbeiter sichtbar sind.

Und zwar mit dem was Menschen heute begeistert!

Das heute eben nicht mehr das was Unternehmen haben oder besitzen! Welche Unternehmen sich Mesnchen heute „merken“, sind solche, die für sie

  • sichtbar sind
  • Mehrwert bieten
  • Lösungen präsentieren
  • Menschlich sind
  • Transparent sind

Und wer das mit einem solgfältig auf die Bedürfnisse der Zielgruppe geplanten Imagefilm in Angriff nimmt, kann damit zumindest online ein Stück weit, seine Konkurrenz ausschalten.

Dazu sollte der Film auf eine der drei Arten die Imagefilme erfolgreich machen geplant und produziert werden.

Mitbewerber deklassieren statt Konkurrenz ausschalten

Wenn ein Unternehmen in seiner Branche maximal transparent und glaubwürdig kommuniziert, wird es für Mitbewerber extrem schwierig, nur über Material und Besitz, mit dieser Art von Sympathie für ein „glaubwürdiges“ Unternehmen mitzuhalten.

Der Grund ist ganz simpel.

Maschinen, Gebäude, Fuhrpark und ähnliches, sind nach belieben austauschbar und ersetzbar. Mitarbeiter, Angestellte, Geschäftsführung kurzum Menschen – sind es nicht!

Wer also Menschen in seinem Unternehmen so authentsich und glaubwürdig zeigt, nicht „darstellt“, wird immer gewinnen.

Weil im Grunde geht es nicht ums Konkurrenz ausschalten, sonder darum, Unternehmen für eine maximale Anzahl an Interessenten online attraktiv zu machen.

Kommt „authentisch“ denn nicht „billig“ daher?

Ein hartnäckiger Irrglaube.

Dieser hat sich vor allem durch die extreme Flut an selbstgemachten Videos mit schlechtem Ton und Wackelbildern manifestiert.

In der Tat ist es so, dass viele Menschen solchen schlecht gemachten aber authentischen Videos, bisher den Vorzug gaben. Vor allem aber deshalb, weil gut produzierte Videos, fast ausnahmeslos dem alten Muster folgen und absolut NULL Glaubwürdiugkeit besitzen.

Was sollte man denn aufnehmen?

Optisch ist das was Menschen begeistert, ja nahezu unverändert.

Wenn meine Stammkunden aus Fahrzeugbau, Fertigung, Machinenbau oder Industrie mich fragen, was für Bilder wir brauchen um Menschen zu beeindrucken sage ich in aller Regel:

  1. Alles was knallt
  2. Alles was zischt
  3. Alles was spritzt
  4. Alles was brennt
  5. Alles was raucht

Es ist nämlich gar nicht das WAS man aufnimmt, sondern wie man es aufnimmt, damit es als absolut authentisch wahrgenommen wird!

Falls dich das näher interessiert, schreib einen Kommentar und ich mache einen Artikel dazu, wie man moderne Imagefilme so authentisch macht, dass sie die Konkurrenz ausschalten.

Aber warum genügen großartige Bilder nicht mehr?

Beispiel

Hast du das Headerbild ganz oben gesehen?

Ein Boxkampf. Wie wäre es Fotos davon zu sehen, wie zwei Männder so tun als würden sie Boxen?

Und ich meine nicht zwei Kontrahenten, die vor dem realen Kampf ein paar Promotion Shootings machen. Sondern einfach nur ein Foto eines gestellten Kampfes.

Wen würde das faszinieren?

  • Fotografen vielleicht
  • Die Darsteller bestimmt
  • Angehörige und Fans der Darsteller auch.

Aber sonst wohl niemanden?

Und bei Filmen und Videos?

Bei solchen die nur „so als ob“, eine kraftvolle dynamische Situation zeigen, ist das genauso.

Nur Geschäftsleitung, Kunden oder Mitarbeiter die sich nicht trauen echte Kritik zu äußern und Famileienagehörige finden solche Imagefilme noch, toll, super, erstklassig…

DAS ist der Grund warum ausschließlich moderne Produktionsweisen bei Imagefilmen noch funktionieren. Bei YouTube Kanälen muss ja ohnehin alles glaubwürdig sein um überhaupt einen erfolgreichen Kanal zu betreiben.

Wer übrigens nachhaltig seine Konkurrenz ausschalten will, für den kann auch ein eigener YouTube-Kanal eine sehr schlaue Alternative zu einem Imagevideo sein. Die Kosten sind ähnlich, aber YouTube bringt ganz ohne Werbebudget, Monat für Monat mehr neu Zuschauer. Wer mehr zu YouTube für B2B Unternehmen wissen will, sollte sich individuell beraten lassen.

Soviel vorweg, Unternehmen die noch keinen YouTube Kanal haben, starten am besten auch mit einem authentischen  Imagefilm. Denn so wird die eigene Klientel auf die neue transparente und glaubwürdige Art der Kommunikation, schonend vorbereitet.

Was braucht es denn mehr als beeindruckende Bilder?

Zunächst mal ganz einfach Menschen vor der Kamera. Menschen kaufen am liebsten von Menschen. Also zeigt Menschen. Um noch mehr Glaubwürdigkeit zu bekommen, sollten sogar nur Menschen zu hören sein, die ich auch vor der Kamera sehe.

Alles so wie es in echt auch ist?!

Was bleibt aber dann im Kopf der Zuschauer in Erinnerung?

Sagen wir mal so, das selbe, dass jemand im Kopf behält, mit dem euer Vertrieb oder Verkauf ganz persönlich gesprochen hat! Gibt es was besseres?

Was ist der Trick dabei?

Berühren statt beeindrucken

Oft ist es so, dass Mitbwerber meiner Kunden, beim ersten Anblick des neuen Imagefilms nahezu unbeeindruckt sind.

Warum? Weil Mitbewerber das Unternehmen meines Kunden ja exakt so sehn, wie sie es eigentlich ja auch selbst kennen. Das beeindruckt sie wenig. Wo ist die Potenz, die Power die Kraft?

Mitbewerber schätzen das oft falsch ein

Und ehe sie sich versehen, verlieren sie immer mehr neue Interessenten an meine Kunden. Einfach weil die altmodische Art dessen, wass Geschäftsführer noch immer als hervorragenden Imagefilm ansehen, bei Kunden und Bewerbern, als pure Angeberei und selbstverliebte Prahlerei wahrgenommen wird.

Wenn ein Unternehmen im Imagefilm so wahrgenommen wird, wie es sich hinterher auch im echten Leben präsentiert, ist das die maximale Glaubwürdigkeit, mit der ihr die Konkurrenz ausschalten könnt.

Worum geht es denn dann wirklich?

Konkurrenz ausschalten kann im Internet kein realistisches Ziel sein!

Sich maximal von Mitbewerbern zu differenzieren, das bringt Unternehmen heute nachhaltig in die Köpfe von Interessenten.

Ein. authentsicher Imagefilm bleibt im Kopf eurer Kunden

Header-Foto von Sides Imagery von Pexels

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar